SAMSONer berichten

Karriere & Entwicklung

SMART IN FLOW CONTROL.

Interview mit Maren Gilzinger

AUSBILDUNG wird bei SAMSON groß geschrieben. Wir sind die Zukunft des Unternehmens.

Maren Gilzinger

Ich habe mich für SAMSON entschieden, weil ich gerne in einem großen Unternehmen, das auch selbst produziert, arbeiten wollte. Ich habe hier die Möglichkeit in allen Abteilungen von der Entwicklung, über die Produktion, bis hin zum After Sales tätig zu werden. Durch diese Vielseitigkeit kann man sich gut im Beruf orientieren, da man sieht, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Außerdem bietet SAMSON viele berufsbegleitende Projekte und Schulungen an, wie z.B. den Englischunterricht, den man mit einem Sprachzertifikat abschließen kann.

Die ersten Tage bei SAMSON waren für mich sehr aufregend. Die Ausbildung hat mit einer Einführungswoche begonnen. Die ersten beiden Tage haben wir in Frankfurt verbracht, um das Unternehmen und die anderen Auszubildenden besser kennenzulernen. Anschließend sind wir auf einen 3-tätigen Ausflug gefahren, bei dem wir unter anderem unser Ingenieur- und Vertriebsbüro und einen Kunden in Hannover besucht haben. Durch diese Woche konnte ich meinen Arbeitgeber von einer persönlicheren Seite erleben und viele Kontakte knüpfen.

Bei SAMSON wird die Ausbildung groß geschrieben. Dies wird nicht nur dadurch deutlich, dass wir momentan fast 150 Auszubildende sind. Denn während unserer Ausbildung werden wir auch durch interne und externe Projekte weitergebildet. So hatte ich diesen Sommer die Chance bei einer der größten Industriemessen weltweit, der ACHEMA, in Frankfurt mitzuarbeiten. Darüber hinaus durfte ich mehrere Wochen in einem unserer Ingenieur- und Verkaufsbüros arbeiten. SAMSON bildet uns zu qualifizierten Fach- und Führungskräften für die Zukunft aus. Das bedeutet für uns, dass wir nach der Ausbildung sehr gute Übernahmechancen haben.

Wenn man in den Abteilungen eingeteilt ist, hat man mehr mit den Auszubildenden aus den gleichen Berufsgruppen zu tun. Aber man sieht auch alle anderen bei Projekten, wie den in Eigenregie im Team erstellten Vorträgen über die Firma, oder der Organisation des einmal im Jahr stattfindenden Berufsinformationstages (B.I.T.), wieder. Man hat also viele Gelegenheiten sich über die Ausbildung auszutauschen.

Ich würde jedem Auszubildenden sagen, dass er oder sie die Ausbildung genießen und versuchen soll, so viel wie möglich daraus mitzunehmen. Ich habe mich für einen sehr vielseitigen und abwechslungsreichen Beruf entschieden, der durch das duale System, also Schule und Betrieb, sehr viel Spaß macht. Es mag auch mal Aufgabengebiete geben, die einem persönlich nicht so liegen, trotzdem sollte man sich auch dort weiterhin engagieren, denn man kann hier aus jedem Bereich sehr viel an Wissen und Erfahrungen mitnehmen.

Beruf: Industriekauffrau

Bei SAMSON seit: 2014