REACH

SAMSON INFORMIERT

SMART IN FLOW CONTROL.

Herstellererklärung

Wir können Ihnen versichern, dass die SAMSON AG über die am 1. Juni 2007 in Kraft getretene REACH-Verordnung ausführlich informiert ist und die diesbezüglichen Auswirkungen und Auflagen ermittelt hat.
Wir produzieren "Erzeugnisse" im Sinne der REACH-Verordnung und sind daher „nachgeschalteter Anwender“. Unseren Kunden gegenüber unterliegen wir damit den Informationspflichten nach Artikel 33 der REACH-Verordnung.
Die Kandidatenliste gemäß Artikel 59 (1, 10) der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) wurde am 01.09.2008 publiziert. Diese Kandidatenliste wird seitdem von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) stetig erweitert. Deshalb ist die Überprüfung, ob in unseren Produkten ein SVHC-Stoff > 0,1 Massen-% enthalten ist, ein laufender Prozess. Dazu stehen wir in engem Kontakt mit unseren Lieferanten.
Ob ein Produkt der SAMSON AG von den Informationspflichten nach Artikel 33 betroffen ist, können Sie unten stehender Tabelle entnehmen.

Links zum Thema

Umstellung von Chromatierung auf irisierende Passivierung

Die SAMSON AG ist sich ihrer Verantwortung für die Nachhaltigkeit bewusst. Sie ist stets bestrebt, bei ihren Produkten und Herstellungsmethoden umweltverträgliche und ressourcenschonende Verfahren nach dem Stand der Technik einzusetzen.
Aus diesem Grund hat SAMSON in der werkseigenen Galvanik frühzeitig den Korrosionsschutz z. B. von Aluminium und von verzinkten Stahlbauteilen umgestellt. Seit 2016 fordern wir dies von allen unseren Zulieferern vertraglich ein, nach zwei getrennten Anforderungen für RoHS 2 und REACH:

  1. Die RICHTLINIE 2011/65/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 8. Juni 2011 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (ROHS 2) bzw. ihre Umsetzung in der Bundesrepublik durch die ElektroStoffV betrifft unsere Artikel mit elektrischer Funktion. Auch wenn diese im Gesamterzeugnis in mehreren Fällen nur eine untergeordnete Funktion haben, ist unser Ziel die Einhaltung eines Chrom-VI-Gehaltes kleiner 0,1 % in den homogenen Schichten sämtlicher Einzelteile des Erzeugnisses. Diese Stoffbeschränkung gilt für die Mehrzahl unserer Artikel im Verkauf seit dem 22.07.2017.
  2. Weiterhin hat der Gesetzgeber den Anhang XIV der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) am 17. April 2013 mit der Verordnung EU Nr. 348/2013 erweitert. Hiervon sind prinzipiell alle unsere Produkte – auch ohne elektrische Funktion – betroffen. Diese dürfen ab dem 22.09.2017 nur noch Chrom-VI-beschichtet werden, wenn der galvanisierende EU-Zulieferer für den Stoff eine gültige Zulassung der Europäischen Chemikalienagentur ECHA nach REACH Anhang XIV vorweisen kann. – Die SAMSON AG legt, zusätzlich zum Vorgehen bei RoHS 2, den Chrom VI-Gehalt bei > 0,1 Massenprozent (w/w) offen. Wir wenden dabei das Berechnungsverfahren „einmal ein Erzeugnis, immer ein Erzeugnis” (O5A) an. Für die Meldepflichten nach REACH-Artikel 33 gelten diese 0,1 % für jedes (ehemals) selbständige Produkt auf einer Stückliste einzeln.

Während der Umstellung sind teilweise Produkte ausgeliefert worden, die unterschiedliche Beschichtungs- und Passivierungsarten aufweisen. Dieses führt dazu, dass einige Komponenten unterschiedliche Oberflächenreflexionen hervorrufen. Auf den Korrosionsschutz hat dies keinen Einfluss.
Bestehende Lagerbestände Chrom-VI-haltiger Artikel, die nicht unter die ROHS 2 fallen, d. h. keine elektrische Funktion besitzen, dürfen noch gesetzeskonform abverkauft werden. Für Ersatzteile gelten ggf. ebenfalls Ausnahmen. Unsere Material-Compliance-Abteilung berät Sie gerne: compliance(at)samson.remove-this.de